5 Tipps für schnelleres Nachbearbeiten

Du kommst vom Fotografieren und hast einen ganzen Stapel Bilder mitgebracht? Hier ein paar Tipps wie du schneller aussortierst und nachbearbeitest.

Für alle supereiligen: hier gibt es das ganze als Infografik. Eine Version zum herunterladen findest du am Ende der Seite.

1. Mach eine grobe Vorsortierung

Nach dem Import geh alle Bilder einmal durch und markiere die, die dir gefallen. Dann kannst du erst mal Pause machen und einen Kaffee trinken gehen, um den Kopf frei zu bekommen. Damit kommen wir zu Punkt 2:

2. Mach Pausen!

Das ist wichtig. Wenn du die ganze Zeit vor dem Rechner hängst und Bilder aussortierst und nachbearbeitest wirst du schnell betriebsblind – du kannst gut und schlecht nicht mehr unterscheiden: Mach also ausreichend Pausen, geh an die Luft um den Kopf freizubekommen.

3. Verfeinere deine Vorsortierung in weiteren Schritten bevor du anfängst nachzubearbeiten

Ich vergleiche das ganz gerne mit dem Goldwaschen. Du sitzt am Yukon (Es muss der Yukon sein. Frag nicht warum. Es muss!), hast gerade deinen Claim abgesteckt und beginnst Gold zu waschen. Dafür wäscht du schicht für schicht Sand, Dreck Steine und Schlamm weg, bis nur noch die reinsten Goldkörner in der Pfanne glitzern.

Genauso gehst du mit dem Sortieren vor. Du siebst alles weg, was nicht gut ist. Nimm die Vorauswahl aus Schritt eins (mach eine Kopie des Albums oder was auch immer) und schau dir alle Bilder an. Schmeiß alle raus bei denen es nicht Klick gemacht hat. Dann mach eine Pause und wiederhol diesen Schritt solange, bis du das Gold in deiner Fotopfanne glitzern siehst: jetzt bist du fertig.

4. Überlege dir welchen Look du haben willst

Wie soll die Serie aussehen? Willst Du überhaupt eine Serie machen oder einzelne Bilder ausarbeiten? Überleg dir vorher genau den Look, den du haben willst. Fang erst dann an nachzubearbeiten. Wenn jedes Bild unterschiedlich aussieht, passen sie nicht zueinander. Und ja, ausnahmen Bestätigen auch hier die Regel.

5. Verschwende keine Zeit und tüddel dich nicht Fest

Bearbeite schnell und halt dich nicht mit einzelnen Bildern auf. Wenn du merkst, dass du minutenlang an einem Bild rumwerkelst, schmeiß es aus der Serie. Es ist mit ziemlicher Sicherheit nicht gut.
Ich bearbeite meine Bilder zügig nach und verbringe sehr selten mehr als 30 Sekunden mit einem Bild – und das ist schon viel.

Hast du weitere Tipps? Schreib sie doch in die Kommentare!

Und hier die Infografik zum Download:
5 Tipps für schnelleres Nachbearbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.