Die Erdogan-Party

Verschwitzt komme ich in “Cozy Flat” in Beşiktaş an. Nachdem mich ein Franzose der nur 2 Nächte da pennen will am Hub Hostel einsammelt. Görkem von dem ich die Wohnung gemietet habe arbeitet da. Was auch immer das für ein Zweitgeschäftsmodell ist. Das Zimmer ist fix aufgeräumt. Mehrere große Plastiktüten mit Restmüll stapeln sich im Flur. In der Ecke stehen ein paar Sofas auf denen ein paar Türken meines alters rauchend abhängen. Cozy also. Soso.

Ich sortiere schnell meine Sachen, pack die kleine Fuji und ein minimal Setup ein. Wechsel die Klamotten. Und geh “Sightseeing” machen. Auf der Straße gehe ich um eine Ecke, kaufe Wasser in einem dieser kleinen Läden, die man nur südlich von Österreich antrifft.

Dann winke ich mir ein Taxi ran. “Taksim Square”. Taxi fahren ist unglaublich billig. Zum Taksim Platz zahl ich umgerechnet keine drei Euro. Als deutscher muss man nur aufhören den Anschnaller zu suchen, sonst wird das peinlich.

Wir kommen am Gezi Park an, den Taksim platz kann man noch nicht völlig einsehen. Ich zahle, steige aus und laufe zum Zentrum des Platzes. Dort angekommen fange ich sofort an zu fotografieren. Ein rotes Fahnenmeer breitet sich aus. Bengalos werden gezündet, laute übersteuerte Musik dröhnt aus den Lautsprechern.

Taksim Platz 18.07.2016 - Erdogan Demo

Überall sind Straßenverkäufer. Wasser, Köfte, Flaggen, T-Shirts mit Erdogan drauf.

Das Hochhaus an einem Ende des Platzes wird von sich wie fingern bewegenden Lichtern angestrahlt. An einer anderen Seite eine große Türkeiflagge in der Mitte. Links und rechts daneben prangt Erdogan.

Am Rande treffe ich einen Ägypter der an “damals auf dem Tahirplatz in Kairo” erinnert ist.

Taksim Platz 18.07.2016 - Statue

Auf einem hohen Denkmal klettert ein Haufen Fahne schwenkender Türken. Wieder werden Bengalos gezündet.

Taksim Platz 18.07.2016 - Türkei Flagge

Größere Demonstrationszüge kommen an. Es schient mir alles Orchestriert zu sein. Verstärkt wird das Gefühl, als ein Mann auf der Bühne anfängt der Menge einzuheizen. Auf den Duktus währe so mancher Propagandist neidisch gewesen.

Menschenmengen zu schätzen fällt mir immer schwer, ich schätze die Anzahl aber mindestens auf 6 Tausend.

Taksim Platz 18.07.2016 - Demonstrant

Der Bereich um die Bühne und hinter der Bühne ist abgesperrt. Dort stehen Sendewagen und Kameramänner. Die Bühne ist hochprofessionell aufgebaut und mit bester Lichttechnik ausgestattet.

Taksim Platz 18.07.2016 - Bengalos

Irgendwann habe ich genug davon der Menge beim Jubeln zuzusehen. Jedesmal wenn der Goebbels-Abklatsch auf der Bühne die Stimme erhebt wird gejubelt und die Fahnen geschwenkt.

Ich decke mich mit eiskaltem Wasser ein. In Istanbul gibt es genau zwei Sorten Wasser. Das Giftige, das aus der Leitung kommt und Erikli in Plastikflaschen mit blauem Deckel. Das Wasser wird überall auf der Straße verkauft, auf dem Taksim Platz wimmelt es nur so von Wasserverkäufern.

Taksim Platz 18.07.2016 - Köfte

Neben den Wasserverkäufern interessieren mich besonders die Essensstände. Sesamkringel, Popcorn, Stände die frisch gemachtes Köfte – kleine Frikadellen im Fladenbrot anbieten.

Ich esse Köfte und merke auf einmal wie hungrig ich bin. Seit dem letzten Flug habe ich nichts mehr gegessen. Ein paar Bilder später rufe ich mir ein Taxi, das mich in Beşiktaş absetzt. Zum Apartment ist es noch knapp einen Kilometer. Der Platz an dem ich gerade bin ist so etwas wie das Kneipenviertel von Beşiktaş. Ich bestelle ein Bier und schreibe ein paar Sätze.

Am Straßenrand sehe ich Muschelverkäufer, die Muschel für Muschel aus einer großen Plastiktüte herausholen, sie aufschichten. Daneben: ein Stapel Zitronen.

Erschlagen mache ich mich auf den Weg zum Apartment. Dort prüfe ich noch die Bilder, schreibe Mails. Dann versuche ich zu schlafen. Es ist stickig, schwül. Draußen lärmt es. Eine Horde Katzen streitet sich. Sirenen, Hupen. Das schlimmste sind die Mücken. Kurz vor fünf ruft der Muezzin. Nach drei Stunden, quäle ich mich aus dem Bett, packe meine Ausrüstung und gehe dem Morgen entgegen.

Es gibt zwei Sorten Fotografen: die eine Sorte ist bei Sonnenaufgang draußen und macht Bilder, die andere Sorte schläft noch und macht halt keine.

Ok, vermutlich hat die letzte Sorte auch ein klimatisiertes, mückenfreies Zimmer…

Ich laufe zum Taximplatz. Die drei Kilometer machen mir nicht zu schaffen, die Höhenunterschiede schon. Gefühlt läuft man permanent Treppen. Mein T-Shirt ist schweißgetränkt. Und das kurz nach 5…

Taksim Platz 19.07.2016 - Leer

Der Taksim Platz ist leer als ich ankomme. Müllmänner entfernen die Reste von letzter Nacht. Die Bühne wird gerade abgebaut. Ok, diese Nacht wird dort also nichts mehr Stattfinden. Ich schlendere durch das morgendliche Istanbul, bis ich ein behagliches Kaffee gefunden habe und den ersten Kaffee trinke.

2 Gedanken zu „Die Erdogan-Party

  • 19. Juli 2016 um 22:04
    Permalink

    Nice! Ich lese deinen Blog seit ein paar Tagen und bin gespannt, was Du noch so schreiben wirst. Das hier hat Potential!

    • 19. Juli 2016 um 22:05
      Permalink

      Danke! Ich häng mich gerade auch voll rein!

Kommentare sind geschlossen.