Wie du dein Wochenende perfekt für die Fotografie nutzt

Es ist Samstag! Wieder ein Wochenende. Hier ein paar Tipps, wie du dein Wochenende möglichst effektiv mit Fotografie füllen kannst. Ok, gleich Vorweg – die Tipps eignen sich nicht für jeden. Wenn du eine Familie oder sonstige Sozialverpflichtungen hast, geht das natürlich vor. Aber sonst: Lets go!

Der Samstag ist eigentlich schon zu spät, um anzufangen: besser ist früher. Überleg dir im Laufe der Woche, was du fotografieren willst. Mach dir einen Plan.

Das muss jetzt kein ausgefeilter Masterplan sein, ein paar zu Papier gebrachte Notizen sind mehr als ausreichend. Wichtig ist, dass du schon weißt, wo du fotografieren willst. Wenn du erst gemütlich aufstehst und dann irgendwann loströdelst, hast du das beste Licht des Tages verpasst! Am besten bist du bei Sonnenaufgang da, wo du fotografieren willst. Ok, wenn du ein Streetfotograf bist – dann leg dich ruhig noch mal hin. In den Sommermonaten ist so früh noch nicht allzu viel los. Ein paar Leute die aus den gerade schließenden Kneipen fallen vielleicht. Eventuell auch ein Motiv?

Und behalte die Woche über das Wetter im Auge – wie soll es werden? Passt das angesagte Wetter zu deinem Fotovorhaben? Einen romantischen Sonnenaufgang am Strand kann man knicken, wenn ein Orkan durchzieht. Ich persönlich finde ja den Orkan um einiges Interessanter!

Also pass dich dem Wetter an. Und pass deine Ausrüstung auch dementsprechend an. Wenn nicht nur Sommerwetter angesagt ist: Nimm auf jeden Fall Plastiktüten mit um die Kamera eventuell zu schützen!

Und schau, wo in deiner Umgebung Veranstaltungen sind, die du fotografieren könntest. Schützenfeste, eine Kirmes, ein Hoffest, Flohmarkt, ein Open Air, das Fußballturnier des örtlichen Vereins. Was interessiert dich denn? Was macht dich neugierig.

Benutz deine Kamera als Eintrittskarte in eine Welt, in die du sonst nicht reingekommen währst!

Der Kaninchenzüchterverein? Die Schrebergartenkolonie? Der Angelverein? Wo wolltest Du denn schon immer mal reinschnuppern? Ruf einfach an, schreib eine Mail oder eine Message auf Facebook und beschreibe, was du vorhast. Im Zweifelsfall lernst du interessante Leute kennen und kommst mit deiner Fotografie weiter.

Willst du nur Landschaft und Natur fotografieren ist es natürlich um einiges einfacher – du brauchst keine Termine, sondern musst nur die Orte kennen.

Um dich zu motivieren, kann eine Aufgabe hilfreich sein. Schön finde ich hierfür die Karten von bigger picture. Man zieht sich zwei Karten und fertig ist die Fotoaufgabe! Mittlerweile sind die Karten auch als App verfügbar.

Auch gut ist es sich einzuschränken Eine Festbrennweite kann dir dabei helfen ein Auge für gute Bildausschnitte zu bekommen. Es kommt aber ganz darauf was du möchtest. Eine Festbrennweite kann für Menschen, Veranstaltungen und Landschaftsaufnahmen prima sein: Willst du Tiere fotografieren bist du mit einem Zoomobjektiv besser aufgehoben.

Für Überflieger hier noch mal in Stichpunkten:

  • Mach dir die Woche über einen Plan!
  • Wie soll das Wetter werden?
  • Was willst du fotografieren?
  • Gibt es eine Veranstaltung in deiner Nähe oder einen Ort, der dich interessiert?
  • Stell die eine Aufgabe!
  • Schränk dich ein!

Was sind denn deine Tipps für ein perfektes Fotowochenende?