Wie man die besten Fotolocations findet

Wir alle sind auf der Suche nach der besten Fotolocation. Doch wie findet man sie?

Ich bin großer Fan davon immer eine Kamera dabei zu haben, um jederzeit fotografieren zu können.

Die Kamera von einem halbwegs aktuellen Smartphone reicht als Immer-dabei-Kamera. Hier in Hamburg hängt überall Werbung von Apple übergroße Plakate: “Shot with the iPhone 6”. Reicht also. Schau, was für dich passt und funktioniert. Neulich bin ich in ein totales Unwetter gekommen. Zwar hatte ich meine Fuji X100T dabei, allerdings ist die nicht gerade für ihre Wetterfestigkeit bekannt. Es hat in Strömen geregnet und irgendwie hatte ich gerade so eine Scheiss-auf-alles-Mentalität: Also iPhone gezückt und Fotos gemacht. Die Bilder sind klasse geworden. Zwar musste das iPhone mehrere Tage ins Trockendock, aber es hat überlebt. Manchmal ist es halt besser irgendein Bild zu haben als gar keins.

Rain

An dieser Stelle ein Tipp: Wenn ihr wie ich bei jedem Wetter rausgeht, nehmt Ziplock-Beutel mit um euer Equipment notfalls wasserdicht zu verpacken!

Der wichtigste Schritt ist also getan, sobald du eine Kamera dabei hast. Was bringt dir die beste Fotolocation, wenn du keine Kamera dabei hast? Richtig. Gar nichts.

Und weiter? Wie geht es weiter? Lauf rum! Geh zu Fuß. Nicht mit dem Fahrrad, auf keinen Fall mit dem Auto.

Und schau dich um, interessiere dich für das über das du stolperst. Beginne die Welt um dich herum zu entdecken.

Wenn du zu Hause vor dem Rechner sitzt, machst du keine Fotos. Geh raus. Jetzt. Hör auf diesen Artikel zu lesen.

Es regnet? Dann Pack Regenklamotten ein (ich empfehle einen Poncho in den Rucksack zu werfen, dann ist man immer gerüstet). Es hagelt? Es stürmt? Es schneit? Nutz das! Heftiges Wetter ist interessant. Und wenn du Glück hast klart es auf und du bekommst diese Wundervolle “nach dem Sturm”-Atmosphäre mit.

Klar, du kannst auch Planen. Nutz Google Maps und eine App wie LightTrac um den Sonnenstand für die Location am Morgen oder Abend herauszufinden – dann, wenn das Licht am besten ist. Das Ganze gibt es auch als kostenloses Webtool: http://suncalc.net/.

Knallharte Mittagssonne ist für Streetphotographen egal, für romantische Porträtshootings ist das nichts. Also überleg dir vorher, was du fotografieren willst und sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Such dir Themen, die dich interessieren. Du willst Menschen fotografieren? Dann geh auf Weihnachtsmärkte, Schützenfeste, Wochenmärkte, Jahrmärkte in die Fußgängerzone. Überleg dir wo sich das Subjekt, das du shooten willst, rumtreibt.

Kantige Hafenarbeiter im Blaumann wirst du eher nicht im Jachthafen treffen.

Das Wichtigste ist, dass du dich für deine Umgebung interessierst und mit wachem Auge umherläufst. Ach und pack die Kamera erst gar nicht in den Rucksack. Wenn ich eins gelernt habe, ist es, dass ich ausschließlich Bilder mache, wenn die Kamera nicht im Rucksack ist…

2 Gedanken zu „Wie man die besten Fotolocations findet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.